07.06.2006

Pressemitteilung

Weingarten, 7. Juni 2006

Finden statt googeln – Lernmaterial wird in ausreichender Menge leicht auffindbar

Das vielfältige Angebot an computergestütztem Lerninhalt, das von diversen Bildungsservern und anderen Anbietern im Internet abgerufen werden kann, stellt Lehrerinnen und Lehrer vor die schwierige Aufgabe, geeigneten Content in vertretbarer Zeit bzw. überhaupt zu finden. Damit im praktischen Einsatz eContent die Unterrichtsvorbereitung erleichtert und die Neuen Medien im Unterricht flächendeckend eingesetzt werden, muss möglichst viel eContent mit beschreibenden Angaben (Metadaten) verschlagwortet sein. Zudem sollte jede Lehrperson durch Einstieg bei einem einzigen Portal Zugriff auf möglichst viel Content haben.

Die Zeit des Handelns ist gekommen – CONducation tut’s

Es steckt viel Aufwand in der Erstellung von Metadaten, der nicht von einer einzigen Institution alleine investiert werden kann. Daher müssen Metadaten austauschbar sein. Eine Einigung auf eine Spezifikation zumindest innerhalb des deutschsprachigen Raumes ist zwingend notwendig. Einige Initiativen sind in diesem Bereich schon weit fortgeschritten. So erfährt die österreichische Metadatenspezifikation in Form der Con•take Verbreitung beim Tiroler Bildungsservice, beim Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein, bei Intel „Lehren für die Zukunft“, bei „Lehrer-Online - Schulen ans Netz e.V.“ und bei lernmodule.net gGmbH.

Durch ein neu gegründetes Konsortium, bestehend aus zentralen Partnern aus Deutschland und österreich, ist die Basis für einen gemeinsamen Metadatenstandard gelegt und das einfache Finden der jeweils vorhanden Daten über eine gemeinsame 'Meta'-Suchmaschine wird vorangetrieben:

CONducation wird am 9. Juni zur Bildung Online in Hall (Tirol) einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Durch den Verbund erschließen sich über 20.000 Ressourcen

Die Partner von CONducation wollen ihre standardisierten Metadaten allgemein für die Recherche zur Verfügung stellen, so dass viele tausend weitere Ressourcen gefunden werden können. Zu den Partnern zählen mit einem großen Bestand an bestehenden Daten das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (Projekt SESAM) und die Lokando AG. Unter anderem werden auch Schulen ans Netz e.V., die Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V. und lernmodule.net gGmbH dabei sein und zu ihren Materialien verlinken. Nutzende können dann die verschiedenen Datenbanken über eine 'Meta'-Suchmaschine, zu der sie über ihr gewohntes Portal kommen, abfragen.

Neben Lehrpersonen sollen auch Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern (für die Unterstützung ihrer Kinder zu Hause) Zugriff zu den Suchmöglichkeiten in den
Metadatenbanken erhalten. In weiterer Folge ist auch an Synergien mit der Erwachsenenbildung bzw. spezifischen Bevölkerungsgruppen wie etwa Senioren zu denken.

über das Konsortium

• BildungOnline
• Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein
• Landesmedienzentrum Baden-Württemberg
• LOKANDO AG
• Tiroler Bildungsservice

Weitere Partner sind unter anderem:

• Antares Project GmbH
• CoTec-Verlag
• Intel® Lehren für die Zukunft
• lernmodule.net gGmbH
• Medienzentrum Tirol
• Schulen ans Netz e.V.
• Schulmediencenter des Landes Vorarlberg
• Tiroler Bildungsservice
• Universität Münster
• Wirtschaftsuniversität Wien
• Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V.


Ihr Kontakt zu CONducation

BildungOnline, Mag. Harald De Zottis
Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein, Hartmut Karrasch
Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Tanja Rix
lernmodule.net gGmbH, Uwe Kohnle
LOKANDO AG, Dr. Maximilian Stiegler
Qualiteach, Fortbildungsagentur der Universität Münster, Std i.H. Gerd Homberg,
Lehrer-Online - Schulen ans Netz e.V., Richard Heinen,
Tiroler Bildungsservice, Robert Mader

News-Übersicht